Weiterentwicklung der Alzeyer Sportstätten

SPD-Fraktion macht Wartbergstadion zum Thema

Die SPD-Stadtratsfraktion hat mit einer Anfrage an die Stadtverwaltung Alzey die Weiterentwicklung des Wartbergstadions aufgegriffen. Aus Sicht der SPD besteht Handlungsbedarf beim Ausbau der Sportstätten für die unterschiedlichen Nutzungszwecke der Vereine und Schulen. „Im vergangenen Jahr hat die Stadt eine Ackerfläche zur Erweiterung des Wartbergstadions erworben und Anfang Mai diesen Jahres wurde ein Fachplaner beauftragt“, beschreibt Fraktionsvorsitzende Stephanie Jung die bisherigen Verfahrensschritte. Jung verweist auf einen Bericht in der Allgemeinen Zeitung vom 02.08.2017 unter der Überschrift „TV Alzey avanciert zur Läufer-Hochburg“, wonach es in der Leichtathletik sehr positive Entwicklungen gäbe, es allerdings an einer Tartanbahn fehle, die gerade für das Training unabdingbar sei. Derzeit müssen die Leichtathleten des TV Alzey nach Kirchheimbolanden ausweichen, wo sie aufgrund einer Initiative des TV-Vorsitzenden Udo Beckmann im Schillerhain ideale Bedingungen finden. „Mittelfristig aber dürfte der von den Leichtathleten oft geäußerte Wunsch nach einer eigenen wettkampftauglichen Laufbahn in Alzey größer werden – unter diesen Voraussetzungen absolut begründet. Wir sind sehr erfreut darüber, dass sich der Leichtathletiksport nach jahrelangen Bemühungen nun auch in unserer Volkerstadt wieder so positiv entwickelt“ zeigt sich Stephanie Jung begeistert.

Die Problematik der fehlenden Tartanbahn sei allerdings nur ein Aspekt. In den zurückliegenden Jahren habe sich immer deutlicher gezeigt, dass es in Alzey an ausreichenden Trainingsstätten mangele. Die SPD-Fraktion sei zudem auch bereits mehrfach von verschiedenen Alzeyer Vereinen Weiterlesen

Zuschuss für Ladestationen

(Foto: Pixabay)

MdL Sippel wirbt für Förderprogramm

Spätestens seit der Dieselaffäre und der Diskussion um die Zukunft der Verbrennungsmotoren gerät die Elektromobilität wieder stärker ins Blickfeld der Öffentlichkeit. E-Autos spielen mehr und mehr eine Rolle – nicht nur in den Köpfen vieler Menschen. Umweltschutz, Leistungsfähigkeit, Reichweite und vieles mehr wird immer wieder heiß diskutiert. Doch wie sieht es mit der dazugehörigen Infrastruktur aus? Wann, wo und wie lade ich denn den Akku meines E-Autos auf? Der Aufbau einer ausreichenden Ladeinfrastruktur steckt noch in den Kinderschuhen. Mit einem Förderprogramm will das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Entwicklung vorantreiben. Der Landtagsabgeordnete Heiko Sippel (SPD) verweist auf den Weiterlesen

Post muss weiter täglich kommen


MdL Sippel kritisiert Pilotprojekt

Der Landtagsabgeordnete Heiko Sippel (SPD) kritisiert das aktuelle Pilotprojekt der Deutschen Post, die in verschiedenen Gegenden Deutschlands die tägliche Postzustellung probeweise ausdünne. „Zusteller erscheinen dort nicht mehr von Montag bis Samstag jeden Tag, sondern nur noch ein-, zwei- oder dreimal die Woche, wie in diesen Tagen Medienberichten zu entnehmen war. Diese Versuche sollten schnellstens durch die Bundesnetzagentur gestoppt werden, sie gehen in die völlig falsche Richtung“, erklärt Sippel in einer Pressemitteilung. Auch wenn in den Versuchsgemeinden noch die Zustimmung der Kunden vorausgesetzt werde, bestehe die Gefahr, dass damit eine schleichende Entwicklung zum weiteren Abbau von Postdienstleistungen einsetze. Auch eine ersatzweise Zustellung von Rechnungen, Postkarten oder Katalogen an den Arbeitsplatz sei keine Alternative, da damit das Postgeheimnis gefährdet sei.

Dass Briefe, Zuschriften und Zeitschriften jeden Werktag zugestellt werden, bedeute den meisten Menschen auch im Internetzeitalter sehr viel. Die Postzustellung gehöre zu den wichtigen Pfeilern der Grundversorgung. „Diese Dienstleistung muss Weiterlesen

Umfassendes Beratungsangebot zur Pflege

Foto: MdL Heiko Sippel im Gespräch mit Carmen Eichert (links) und Heike Yalcin (rechts)

MdL Heiko Sippel besucht Pflegestützpunkt

Noch fehlt ein Hinweisschild in der Schafhäuser Straße, doch mittlerweile hat sich es sich herumgesprochen, dass der Pflegestützpunkt in Alzey eine wichtige Anlaufstelle für viele Fragen rund um die Pflege ist. Der Landtagsabgeordnete Heiko Sippel (SPD) stattete den Mitarbeiterinnen in der Schafhäuser Str. 45 einen Besuch ab, um sich vor Ort über deren Arbeit und aktuelle Herausforderungen zu informieren. Die Ansprechpartnerinnen des Pflegestützpunktes, Carmen Eichert und Heike Yalcin, informierten über ihre Beratungsarbeit, die sich insbesondere an pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen richtet. Die persönliche Beratung erfolge dabei vertraulich, trägerneutral und kostenfrei. Ziel sei es, umfassend über die Angebote aufzuklären und die jeweiligen Möglichkeiten zur Versorgung im Pflege- und Krankheitsfall orientiert an den Wünschen und Bedürfnissen der Betroffenen zu koordinieren.
Die Fachkräfte des Pflegestützpunktes machen sich ein Bild über den Hilfe- und Pflegebedarf sowie über die Wohnsituation der betroffenen Person. Gemeinsam mit dem hilfebedürftigen Menschen und dessen Angehörigen erarbeiten sie einen individuellen Hilfeplan. Meist geschieht dies im Rahmen eines Hausbesuchs. Die Betroffenen entscheiden selbst, welches der verfügbaren Angebote sie in Anspruch nehmen möchten.

Ein großes Anliegen der beiden Mitarbeiterinnen ist darüber hinaus der gute Kontakt zu den Pflegeanbietern sowie die Vernetzung der jeweiligen Angebote. „Wir arbeiten in der Region sehr gut zusammen und Weiterlesen

Gute Betreuung in den Ferien

Land weitet Förderung deutlich aus

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Die Freude über Schulferien und eine unbeschwerte Urlaubszeit setzt für viele Familien voraus, dass die Betreuung der Kinder gut gewährleistet werden kann. Für berufstätige Eltern ist es oftmals nicht möglich, die sechs Wochen alleine abzudecken. Die außerschulischen Ferienangebote werden daher immer stärker nachgefragt.
 
Das Land Rheinland-Pfalz weitet die Förderung von Betreuungsangeboten in den Schulferien aus. Wie der Landtagsabgeordnete Heiko Sippel (SPD) in einer Presseinformation mitteilt, wird es auch im Landkreis Alzey-Worms deutlich mehr geförderte Angebote geben als noch vor einem Jahr. 
 
„Grund dafür ist das neue Förderkonzept der Landesregierung. Mit dem neuen Programm stehen für den Landkreis Alzey-Worms nun 22.800 Euro für 9 beantragte Maßnahmen zur Verfügung“, so Sippel, „im Vorjahr lag die Fördersumme noch bei 7.400 Euro.“
 
Sippel stellt heraus, dass es den verschiedenen Initiativen von Kommunen, Kirchen, Vereinen und Organisationen zu verdanken sei, dass mit den Ferienangeboten ein wichtiger Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf geleistet werde. „Der SPD ist die Unterstützung der Familien sehr wichtig und deshalb werden wir uns auch dafür einsetzen, die Ferienbetreuung auch zukünftig noch weiter auszubauen“, erklärt der Abgeordnete. So wurden die landesweiten Mittel für die Ferienbetreuung mit dem Doppelhaushalt 2017/18 von 300.000 Euro im Jahr 2016 auf 750.000 Euro in 2017 und 1 Million Euro in 2018 erhöht. Mit dem neuen Konzept können jetzt auch ein- oder mehrtägige Veranstaltungen bezuschusst werden. Zuvor galt dies nur für zweiwöchige Maßnahmen.