Unser neuer Volkerstädter ist da!

Dieser Tage wird die erste Ausgabe unseres Volkerstädters für dieses Jahr an alle Haushalte im Stadtgebiet und den Stadtteilen verteilt. Als Alzeyer SPD ist es uns nach wie vor wichtig, alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos über aktuelle Themen in der Stadt und die Schwerpunkte unserer Arbeit zu informieren. Wie gewohnt tun wir dies nicht nur im Wahlkampf, sondern durch unser etabliertes Bürgerjournal regelmäßig zwei- bis dreimal jährlich und das auch gerade in dieser Zeit.
Unsere ehrenamtlichen Austräger freuen sich bereits auf die willkommene Abwechslung und das Austragen an der frischen Luft. Bei dieser Gelegenheit möchten wir als SPD auch noch einmal papierhaft auf unseren Corona-Hilfsdienst aufmerksam machen. Wir Sozialdemokraten wünschen viel Spaß beim Lesen. Bleiben Sie gesund!
Hier geht`s zur aktuellen Ausgabe unseres Volkerstädters: Jetzt lesen

Corona-Krise: Alzeyer SPD unterstützt und hilft

Einkaufsservice und Botengänge 

Die Alzeyer SPD bietet ab sofort allen älteren, in ihrer Mobilität eingeschränkten sowie zur Risikogruppe gehörenden Bürgerinnen und Bürgern ihreunentgeltliche Unterstützung beim Einkauf und kleineren Erledigungen an. 

„In dieser Krise gilt es zusammenzustehen und dieseZeit mit Solidarität und gegenseitiger Hilfe gemeinsam zu überstehen. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, unseren über 60jährigen sowie allen zur Risikogruppe gehörenden Mitbürgerinnen und Mitbürgern ab sofort unsere Hilfe anzubieten“ berichtetOrtsvereinsvorsitzender Steffen Jung.

Konkret wird die Erledigung des Einkaufs vonLebensmitteln, das Abholen eines Rezeptes beim Arzt oder auch die Lieferung von Medikamenten angeboten. 

Hierfür muss lediglich unter der Rufnummer 06731/55577 angerufen oder eine E-Mail an hilfe@spd-alzey.de gesendet werden. Im Anschluss wird sich dann ein freiwilliger Helfer melden und alles Weitere mit dem Hilfsbedürftigen besprechen. Das Angebot gilt für alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Alzey sowie deren Stadtteilen.

„Wir hoffen, in dieser schwierigen Zeit damit einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des täglichen Lebens leisten zu können. Denn neben den nun notwendigen Einschränkungen in unserem Alltag möchten wir auch konkrete Hilfe anbieten und Unterstützung leisten.“ macht Jung die Motivation der Alzeyer SPD deutlich.

SPD schlägt zwei Graffiti-Projekte vor

Im „Gänsebrückelchen“ und auf dem Jugend- u. Freizeitgelände

Die SPD hat die Durchführung eines Graffiti-Projekts im „Gänsebrückelchen“ und auf dem Jugend- und Freitzeitgelände Am Herdry durch das JuKu beantragt.

Graffiti-Projekte erfreuen sich einer recht großen Beliebtheit und aufgrund des unter den Künstlern bestehenden Ehrenkodexes werden entsprechende Kunstwerke im Regelfall auch nicht zerstört bzw. beschmiert.
Ein sehr positives Beispiel sei in diesem Zusammenhang das Projekt des JuKu an der Mauer entlang des Friedrich-Karl-Becker-Weges, bemerken die Sozialdemokraten.

„Das „Gänsebrückelchen“ ist trotz einiger Aktionen in den vergangenen Jahren derzeit leider einmal mehr in einem sehr unansehnlichen Zustand. Die Erfahrungen der Vergangenheit zeigen auch, dass neu angelegte, weiße Wände nur eine sehr kurze Haltbarkeitsdauer haben und stets schnell wieder beschmiert werden“ so Fraktionsvorsitzende Stephanie Jung.

Auch eine größere Holzfläche auf dem Jugend- und Freizeitgelände Am Herdry ist vor einigen Monaten beschmiert worden. Aus diesem Grund haben die Weiterlesen

„Qualität hat viele Gesichter“

MdL Heiko Sippel wirbt für Kita-Wettbewerb

Unter dem Motto „Qualität hat viele Gesichter“ haben das Bundesfamilienministerium und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung den Deutschen Kita-Preis 2020 ausgeschrieben. Der Landtagsabgeordnete Heiko Sippel (SPD) verweist in einer Pressemitteilung auf den bundesweiten Wettbewerb und wirbt für eine Teilnahme auch von Einrichtungen in der Region. Überall in Deutschland arbeiten Menschen hart daran, dass Millionen Kinder optimal aufwachsen können. „Um herausragende Leistungen zu würdigen, werden Kitas und lokale Bündnisse ausgezeichnet, die zeigen, wie gute Qualität vor Ort gelingt“, so der Ausschreibungstext. Bis zum 18. August können sich alle Kitas und lokalen Bündnisse, die sich für gute Aufwachsbedingungen von Kita-Kindern einsetzen und zeigen, wie Herausforderungen in der frühkindlichen Bildung auf lokaler Ebene gemeistert werden können, um den Preis bewerben. Fünf Kindertagesstätten und fünf lokale Bündnisse werden im Mai nächsten Jahres mit dem Preis geehrt. Die Auszeichnung in verschiedenen Kategorien ist meiner Gesamtsumme von 130.000 Euro dotiert. Die erforderlichen Daten und Unterlagen gibt es im Internet unter www.deutscher-kita-preis.de/bewerbung