Rundgang zur Barrierefreiheit

Rundgang zur Barrierefreiheit brachte viele neue Erkenntnisse und Ideen, die von der SPD-Stadtratsfraktion aufgegriffen werden.
Hohe Bordsteine, lose Pflastersteine, überstehende Hecken auf schmalen Gehwegen erschweren das Durchkommen für Rollstühle und gehbehinderte Menschen.
Wir konnten heute die Perspektive einmal wechseln und viel dazulernen.
Danke an alle, die mit dabei waren!

SPD will Barrieren abbauen

Rundgang zur Barrierefreiheit in Alzey

Hohe Bordsteine, Stufen oder fehlende Geländer sind für viele Menschen kein Problem, für Menschen mit eingeschränkter Mobilität aber durchaus ein großes Hindernis. Wenn es um die Barrierefreiheit geht, ist es wichtig, sich in die Situation derer zu versetzen, die Hindernisse gar nicht oder nur mit großer Mühe überwinden können. Die Alzeyer SPD will die Perspektive auf den Abbau von Barrieren und Hindernissen lenken. Mitglieder der Stadtratsfraktion und des Ortsvereins werden am Freitag, dem 07. September, um 16.00 Uhr auf dem Parkplatz „Zentrum“ in der Ostdeutschen Straße zu einem Rundgang in der Innenstadt starten, um Möglichkeiten für mehr Barrierefreiheit zu erkunden. „Wir wollen die gesammelten Erfahrungen in die politische Arbeit im Stadtrat einfließen lassen und die Gesamtsituation weiter verbessern“, macht SPD-Fraktionsvorsitzende Stephanie Jung die Absicht deutlich. Die Bevölkerung ist herzlich zur Teilnahme eingeladen; insbesondere erhofft man sich die Begleitung von Betroffenen, die entweder mit dem Rollstuhl oder Rollator unterwegs sind oder durch Schwierigkeiten beim Gehen gehandicapt sind. Aber auch für Kinderwagen gibt es mancherorts kein Durchkommen. Auch hier gilt es aus Sicht der SPD, ein Augenmerk darauf zu lenken. Zur besseren Planung wird um Anmeldung gebeten an das SPD-Büro in Alzey, Tel. 55577 oder per Mail an: info@spd-alzey.de

SPD will Grünfläche an Rechenmühle erhalten

Unverständnis über Vorgehen

Die SPD-Fraktion wird sich in der weiteren politischen Diskussion für den Erhalt der Grünfläche an der Rechenmühle einsetzen. Dies macht Fraktionsvorsitzende Stephanie Jung nach „einer eindrucksvollen Ortsbesichtigung“ deutlich: „Wir haben uns bereits vergangene Woche vor Ort ein Bild von der Grünfläche gemacht, waren bei einigen Anwohnern im Garten und konnten uns von der grünen Idylle überzeugen“ bringt es Jung auf den Punkt.
Was man nach entsprechender Diskussion innerhalb der Fraktion in diesem Zusammenhang nicht verstehen könne sei das Vorgehen des Bürgermeisters, der nun zwischenzeitlich die eigene Befangenheit in dieser Angelegenheit festgestellt habe. Nachdem der Investor sein Interesse den Streifen kaufen zu wollen, bekundet habe, sei dem Ausschuss direkt der Beschlussvorschlag zum Verkauf der gesamten Grünfläche vorgelegt worden. Zu einer Besichtigung vor Ort mit den Ausschussmitgliedern sei im Gegensatz zu anderen Grundstücksgeschäften in der Vergangenheit hingegen nie eingeladen worden. Die SPD fragt sich, ob hier schnell Fakten geschaffen werden sollten um die Pflege des Grünstreifens los zu sein oder ob die Umstände vor Ort nicht bekannt gewesen sind.
„Wenn man sieht wie die Anwohner die Grünflächen seit Jahrzehnten überwiegend in Eigenarbeit pflegen und für wie viele Tiere sie Lebensraum bietet, kann man den Grünstreifen aus unserer Sicht nicht an einen Investor verkaufen der möglicherweise sämtliches Grün entfernen und als Zuwegung zur Baustelle nutzen möchte“ stellt Jung klar. Ein weiterer Kritikpunkt betrifft den Umgang Weiterlesen

SPD-Bürgergespräch „Am Rennweg“

Anliegen der Bürger im Blick

Die Alzeyer SPD führt regelmäßig Bürgergespräche durch, um Fragen und Anliegen der Bürger vor Ort zu besprechen. Am Mittwoch, dem 25. Juli, von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr stehen Mitglieder des Vorstandes und der SPD-Stadtratsfraktion im Neubaugebiet „Am Rennweg“, Ecke Rennweg/Vor der Töngesmühle für Gespräche zur Verfügung. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen.

Soziale Stadt Ost: JuKu voranbringen

 

SPD-Fraktion glücklich über Förderbescheid
Soziale Stadt Ost soll auch JuKu voranbringen

„Wir sind sehr glücklich über die Aufnahme in das Förderprogramm Soziale Stadt Ost“ sagt SPD-Fraktionsvorsitzende Stephanie Jung.
Die SPD habe sich im Stadtrat bereits frühzeitig für die Aufnahme in das neue Programm eingesetzt und der Rat sei dem Antrag letztlich auch gefolgt. Auf den Förderbescheid habe man dann aufgrund der noch erforderlichen Schlussabrechnung sowie der Evaluation im Alzeyer Westen lange warten müssen. „Doch das Warten hat sich sicherlich gelohnt. Wenn man sieht welch ein Vorzeigeprojekt mit dem im Umkreis einmaligen Jugend- und Freizeitgelände, sowie den Interkulturellen Gärten im Alzeyer Westen entstanden ist, kann man sich auf die Umsetzung des Projektes im Osten unserer Stadt nur freuen“ ist Jung vom Erfolg am anderen Ende der Stadt ebenso überzeugt.
Unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie durch die erforderlichen Weiterlesen

Straßenausbau ist wichtigstes Anliegen

SPD-Gespräch im „Mauchenheimer Weg“

Groß war das Interesse am Bürgergespräch im Neubaugebiet „Am Mauchenheimer Weg“, zu dem die Alzeyer SPD eingeladen hatte. Über 40 Anwohner folgten der Einladung, um mit den Vertretern des Ortsvereinsvorstandes und  der SPD-Stadtratsfraktion verschiedene Anliegen zu besprechen. Vorsitzender Heiko Sippel führte zu Beginn aus, dass die SPD regelmäßige Gespräche in unterschiedlichen Bereichen der Stadt organisiere, um Bürgerbeteiligung zu ermöglichen und Hinweise für die Kommunalpolitik zu erhalten. Hauptanliegen der Bewohner im fast vollständig bebauten 2. Bauabschnitt des Neubaugebietes ist die Frage nach dem Endausbau der Straßen. Die SPD-Fraktionsvorsitzende Stephanie Jung kündigte an, dass man das Thema aufgreifen und im Stadtrat eine Anfrage stellen werde. Zwischenzeitlich ist diese Weiterlesen