Baulandkonferenz: Es tut sich was!


In die Baulandentwicklung kommt Bewegung
Anfang März fand die von SPD und FWG beantragte Baulandkonferenz statt. Teilgenommen haben daran Stadtrats-, Ortsbeirats- und Bauausschussmitglieder, sowie Vertreter des Kreisbauamtes.

Vorgestellt wurden die aktuellen Planungen bezüglich des Neubaugebietes am Mauchenheimer Weg III im Alzeyer Westen sowie diverse private Erschließungsvorhaben und mögliche Neubaugebiete in den einzelnen Stadtteilen.

Wir sind sehr froh darüber, dass die Aktivitäten der Verwaltung gerade nach unserem Antrag merklich zugenommen haben und derzeit aktiv an der Ausweisung von Neubaugebieten gearbeitet wird.

Leider wurde die Baulandentwicklung in den vergangenen Jahren nur zögerlich behandelt und so haben wir aktuell, in einer Zeit in der sich das Zinsniveaus auf einem historisch niedrigen Niveau befindet und dementsprechend eine hohe Nachfrage herrscht, keine städtischen Bauplätze mehr zur Verfügung.

Neues Bauland ist einer der wichtigsten Standortfaktoren für unsere Stadt und Weiterlesen

Land unterstützt Schulsozialarbeit

Für SPD-Abgeordnete ist Arbeit unverzichtbar
Das Land Rheinland-Pfalz gewährt dem Landkreis Alzey-Worms für das Jahr 2018 einen Zuschuss in Höhe von 252.450 Euro für die Schulsozialarbeit in den Realschulen plus und Integrierten Gesamtschulen des Kreises. Darüber informieren die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Kathrin Anklam-Trapp und Heiko Sippel in einer Pressemitteilung. „Wir freuen uns über die hohe finanzielle Förderung, die rund 50% der zuwendungsfähigen Kosten für umgerechnet 8,25 Vollzeitstellen abdeckt“, so die beiden Abgeordneten. Der Einsatz von Schulsozialarbeitern sei heute unverzichtbar und in den Schulen längst anerkannt. Dass sich der Landkreis Alzey-Worms darüber hinaus in den Gymnasien und die Kommunen in den Grundschulen engagierten, sei ebenfalls sehr weitsichtig. „Schulsozialarbeit ist kein Luxus, sondern eine sehr gute Ergänzung der pädagogischen Arbeit, um mit praktischer Unterstützung für die Belange der Schülerinnen und Schüler da zu sein, Konflikte zu bewältigen und für ein gutes Schulklima einzutreten“, unterstreichen Anklam-Trapp und Sippel.

Bürgersprechstunde der Stadtratsfraktion

Die Stadtratsfraktion der Alzeyer SPD lädt zur Bürgersprechstunde ein.
Am kommenden Donnerstag, 01.03.2018 stehen Fraktionsvorsitzende Stephanie Jung und der stv. Fraktionsvorsitzende Dr. Ralf Loos in der Zeit von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr im SPD-Bürgertreff (Alzey, Hospitalstraße 7) für Fragen und Anliegen zur Verfügung.

Albert-Schweitzer-Schule: Turn- und Schwimmhalle wieder nutzbar

Auch unsere Anfrage bezüglich der Nutzung der Turn- und Schwimmhalle der Albert-Schweitzer-Schule wurde in der gestrigen Stadtratssitzung durch die Verwaltung beantwortet. Erfreulich ist, dass die Einrichtung endlich wieder zur Verfügung stehen und auch die Dauerkarteninhaber nach Saisonende angemessen entschädigt werden sollen!

Hier die Antworten auf unsere Fragen:

  1. Nach unserem Kenntnisstand hieß es, dass Anfang dieses Jahres durch den Einbau eines Ersatzteils für die Heizungsanlage Abhilfe geschaffen werden soll. Dies ist offensichtlich bisher nicht der Fall gewesen. Aus welchem Grund ziehen sich die erforderlichen Arbeiten an der Heizungsanlage noch immer hin?
    Notwendigerweise muss die Heizungsverteilung in der Heizzentrale umgebaut werden und ggfs. auch die Unterverteilungen in der Schwimmhalle und Turnhalle. Dies kann – wie sich nun nach näherer Untersuchung herausgestellt hat – erst nach der Heizperiode, d. h. frühestens April 2018, durchgeführt werden. Jedoch wurden zwischenzeitlich andere Arbeiten an der Heizungsanlage durchgeführt, die zu einer Verbesserung der Situation geführt haben (siehe auch Antwort zu 3.).
  2. Bis wann ist damit zu rechnen, dass die Turnhalle wieder uneingeschränkt und angemessen temperiert genutzt werden kann?
    Die uneingeschränkte Nutzung der Turnhalle ist voraussichtlich erst nach Abschluss der unter 1.) genannten Arbeiten, d. h. nach der Heizperiode, möglich. Die Temperaturen in der Turnhalle lagen Anfang Februar bei ca. 15-17 °C. Die empfohlene Temperatur für Sporthallen beträgt 20 °C gemäß DIN 18032-1. Nach DGUV ist allerdings auch eine Temperatur von 17-19 °C bei ständiger Bewegung und Erwärmung der Sporttreibenden ausreichend. Die Temperaturen liegen geringfügig unter den maßgebenden Werten. Die Benutzung der Turnhalle ist deshalb auf eigene Verantwortung möglich. Davon wird von den Vereinen auch seit Dezember Gebrauch gemacht. Derzeit besteht noch ein Problem mit der Warmwasserversorgung in der Turnhalle. Daran wird gearbeitet. Dieses Problem sollte zeitnah behoben sein. In diesem Zusammenhang möchten die Verwaltung darauf hinweisen, dass die Turnhalle per Nahwärme von der Heizzentrale des Bäderbetriebs versorgt wird, die dort ankommende Wärme im Untergeschoss mittels einer rd. 55 Jahre alten Lüftungsanlage in die Turnhalle weitertransferiert wird. Hier bestehen erhebliche Risiken einer nicht möglichen Ersatzteilbeschaffung im Falle eines Defekts. Zudem dürfte aus energetischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine Ersatzlösung sinnvoll sein. Dies sollte aber sinnvollerweise im Rahmen einer (energetischen) Sanierung der Turnhalle erfolgen.
  3. Ab wann steht die Schwimmhalle voraussichtlich wieder zur Verfügung?
    Die Schwimmhalle hat seit dem 05.02.2018 wieder geöffnet.
  4. Wie viele Dauerkarten wurden für diese Saison für die Schwimmhalle verkauft und wie wird mit den Inhabern dieser Dauerkarten, die diese seit Anfang Dezember nicht nutzen können, umgegangen?
    Es wurden insgesamt 26 Saisonkarten ausgegeben, davon waren 20 kostenpflichtig. Die Gesamteinnahmen betrugen 1.155 €. Eine Verpflichtung zu einer Entschädigungsleistung besteht seitens der Bäderbetriebsgesellschaft nicht. Aus Kulanz wird jedoch eine Entschädigung der Saisonkarteninhaber erfolgen. Dies wurde bereits verwaltungsintern Ende Dezember 2017 entschieden. Art und Höhe der Entschädigung muss noch festgelegt werden. Die Entschädigung soll nach Saisonende erfolgen.