Einladung zum Ortsvereinsausflug

Anmeldungen für Fahrt nach Mainz möglich

Die Alzeyer SPD bietet Mitgliedern und interessierten Bürgerinnen und Bürgern am Sonntag, 13. September 2020 einen Ausflug in die Landeshauptstadt Mainz an.  

Um 9 Uhr geht es ab dem Parkplatz Zentrum (Ostdeutsche Straße) mit dem Bus nach Mainz. Dort findet dann nach einem rheinhessischen Frühstück eine exklusive Führung durch die Opel-Arena des 1. FSV Mainz 05 statt. Anschließend kann die Zeit zur freien Verfügung genutzt werden, bis schließlich noch eine Besichtigung der Augustinerkirche in der Altstadt angeboten wird, ehe es dann mit dem Bus zurück zur Schlussrast in die Museumsschänke Frangel in Schafhausen geht. Gegen 20 Uhr sollte die Gruppe wieder in Alzey sein.  

Kinder unter 14 Jahren fahren kostenlos mit. Aufgrund einiger Nachfragen wollten wir auch in diesem Jahr einen Ausflug ausrichten, hierbei jedoch auf längere Fahrtstrecken verzichten. Aus diesem Grund haben wir uns im Vorstand für eine Tour in unsere rheinland-pfälzische Landeshauptstadt entschieden und für dort zwei Besichtigungen organisiert“, erläutert Ortsvereinsvorsitzender Steffen Jung.

Anmeldungen sind ab sofort per Mail an anmeldung@spd-alzey.de oder telefonisch unter 06731/55577 möglich.

Schlossparkkonzert der Alzeyer SPD

Jazz & Rock Unit kommt am Sonntag, 23. August 2020

Die Alzeyer SPD hat vor einigen Jahren eine frühere Tradition der Sonntagskonzerte im Alzeyer Schlosspark wieder aufleben lassen.

Am Sonntag, 23. August 2020 ab 15 Uhr spielt auch in diesem Jahr wieder die Jazz & Rock Unit der Kreismusikschule Alzey-Worms. Die Band besteht seit rund 20 Jahren und sorgte in den letzten Jahren stets für begeisterte Besucher. Zu hören sein werden wieder Titel aus den Bereichen Rock, Jazz, Latin und Soul.

„Die Sonntagskonzerte sollen dazu beitragen, den schönen Schlosspark mehr zu beleben und insgesamt das kulturelle Programm der Stadt zu bereichern“, so der Alzeyer SPD-Vorsitzende Steffen Jung.

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen wird das Gelände um den Schlosspark abgesperrt. Es wird einen Eingang von der nördlichen Seite in der Schlossgasse und einen Ausgang an der östlichen Seite zur Straße Am Schloßpark geben. Am Zugang werden die Kontaktdaten aller Besucher erfasst. Zur Vereinfachung des Ablaufs kann gerne bereits ein Zettel mit Name, Vorname, Anschrift und Telefonnummer mitgebracht werden.

„Auf der gesamten Grünfläche und dem angrenzenden Kurt-Neumann-Platz stehen über 1.000 Quadratmeter zum gemütlichen Verweilen mit dem nötigen Abstand zur Verfügung. Hier werden wir Bänke zur Verfügung stellen, gleichzeitig können gerne auch Campingstühle oder Decken mitgebracht werden“ erläutert Jung.

Zugleich wird es vor Ort ein eingeschränktes Getränkeangebot geben, das Mitbringen von eigenen Speisen und Getränken ist aufgrund der aktuellen Situation nicht gestattet.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

„Wir freuen uns auf die Neuauflage unseres Schlossparkkonzertes, auch wenn die Organisation aufgrund der Vorgaben aus dem Hygienekonzeptes in diesem Jahr eine Herausforderung ist“, so Jung.

Die Besucherzahl ist begrenzt, eine Vorreservierung ist per Mail an anmeldung@spd-alzey.de oder telefonisch unter 06731/55577 möglich.

Bürgersprechstunde

Die Stadtratsfraktion der Alzeyer SPD lädt zur regelmäßigen Bürgersprechstunde ein. Am Dienstag, 11.08.2020, steht die Fraktionsvorsitzende Stephanie Jung in der Zeit von 19 bis 20 Uhr für Fragen und Anliegen zur Verfügung.

Aufgrund der derzeitigen Situation wird die Sprechstunde nicht wie gewohnt im SPD-Bürgertreff, sondern telefonisch (Tel.-Nr. 06731/55577) stattfinden.

Fragen und Anliegen können zudem auch per E-Mail an fraktion@spd-alzey.de übermittelt werden.

Volles Haus bei „90 Minuten“

Volles Haus bei „90 Minuten“ zum Thema Radverkehr in Alzey
Alzeyer SPD sammelt Anregungen

Die Alzeyer SPD hatte im Rahmen ihres Diskussionsforums „90 Minuten“ dieses Mal zum Thema „Radverkehr in Alzey“ eingeladen. „Uns ist es ein Anliegen mit den Bürgerinnen und Bürgern im regelmäßigen Austausch zu stehen, deshalb wollten wir einmal hören, welche Anregungen es zu diesem Thema gibt. Es freut mich, dass heute über 30 Personen gekommen sind – und das überwiegend tatsächlich mit dem Fahrrad“, begrüßte Ortsvereinsvorsitzender Steffen Jung die Teilnehmer.

Schnell wurde klar, dass bei der Thematik zwischen kurzfristig umsetzbaren Maßnahmen und einem langfristig angelegten Konzept unterschieden werden muss. Im Laufe der 90 Minuten konnten die Verantwortlichen der SPD sehr viele Ideen und Anregungen aufnehmen. Diese werden nun in der eigenen Umweltgruppe und der Stadtratsfraktion diskutiert werden. „Sicherlich werden hieraus Anträge für den Stadtrat entwickelt – sowohl kurzfristig, als auch mittel- Weiterlesen

Baugebiet an der Kaiserstraße?

SPD-Fraktion fordert Stellungnahme des LBM

In der letzten Sitzung des Ausschusses für Bauen wurde intensiv über das mögliche neue Baugebiet in der Kaiserstraße (ehemaliges Firmengelände der Firma FMP) diskutiert.

Für die SPD-Fraktion hat sich von Anfang an auch die Frage der Anbindung dieses Baugebietes an die Kaiserstraße gestellt.

Im Rahmen eines Ortstermins wurde der SPD die Problematik noch einmal deutlich: Die Anbindung wird aufgrund der Lage des Baugebietes außerhalb der Stadtgrenze und der angrenzenden L409, die bereits jetzt gerade zu den Stoßzeiten stark belastet ist und die insbesondere in diesem Bereich eine starke Steigung hat, eine möglicherweise gar nicht zu lösende Herausforderung darstellen.

„Nach den Erfahrungen beim Neubau der Feuerwehr, als die Stadt Alzey die Planungen ändern und die Einfahrt in den Herdry verlegen musste – was letztlich für erhebliche Mehrkosten durch belastetes Erdreich sorgte – sollte die Verwaltung hier bereits vorab mit dem Landesbetrieb Mobilität (LBM) Kontakt aufnehmen und die Möglichkeiten erörtern“ so Fraktionsvorsitzende Stephanie Jung.

Bei 350 bis 400 Bewohnern an dieser Stelle und der bestehenden Randlage (500 Meter alleine bis zur Einmündung Theodor-Heuss-Ring) zeichne sich hier schließlich eine erhebliche Mehrbelastung des Verkehrs, wiederum gerade in den Stoßzeiten, ab.

„Der Investor hat diesen Aspekt in der Sitzung des Bauausschusses auf Nachfrage zwar als „nichts, über was man sich Sorgen machen müsste“ bezeichnet, durch die frühzeitige Einbindung des LBM versprechen wir uns jedoch bereits in der jetzigen Planungsphase Klarheit“ so Ausschussmitglied Kirsten Rathgeber.

Andernfalls werde womöglich weiter öffentlich über Details eines möglichen städtebaulichen Vertrags diskutiert und die personalintensiven Planungen weiter vorangetrieben, obwohl das Vorhaben aus den vorgenannten Gründen möglicherweise gar nicht umsetzbar wäre, so die Sozialdemokraten.

Aus den genannten Gründen hat die SPD-Fraktion den Bürgermeister aufgefordert, beim LBM bereits zum jetzigen Zeitpunkt eine Stellungnahme zu dem möglichen Baugebiet im Südwesten von Alzey an der Kaiserstraße einzuholen und diese dem Ausschuss für Bauen entsprechend zur Kenntnis zu geben.

 

„90 Minuten“ zum Radverkehr

„90 Minuten“ zum Thema „Radverkehr in Alzey
Alzeyer SPD will Meinungen einholen

Bereits vor ein paar Jahren hat die Alzeyer SPD die Veranstaltungsreihe „90 Minuten“ initiiert, um damit die politische Diskussion zu beleben. In einer lockeren Diskussionsrunde mit einem festen Zeitlimit von 90 Minuten, geht es regelmäßig um aktuelle Themen. 

Zur nächsten Veranstaltung lädt der SPD-Ortsverein für Mittwoch, 29. Juli 2020, um 18.30 Uhr, in das Weingut der Stadt Alzey in der Schlossgasse ein. „Unter dem Motto „Radverkehr in Alzey“ soll über die aktuelle Situation und Möglichkeiten rund um das Thema Radverkehr diskutiert werden“ so Ortsvereinsvorsitzender Steffen Jung. 

Mitglieder und interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen. Um eine kurze Anmeldung an anmeldung@spd-alzey.de oder telefonisch unter 06731/55577 wird gebeten.

Dunkle Ecken bald Vergangenheit?

Beseitigung von dunklen Ecken in der Innenstadt
Was lange währt, wird endlich gut

Bereits im Oktober 2018 hat die SPD-Fraktion einen Rundgang zur Beseitigung von dunklen Ecken in der Innenstadt beantragt. Der Rundgang fand dann auch zeitnah im Dezember 2018 statt. Während des Rundgangs wurden viele Stellen identifiziert und entsprechend dokumentiert. Im Juli 2019 hat die SPD-Fraktion dann erstmals nachgefragt und an die Umsetzung erinnert, woraufhin im September vergangenen Jahres mitgeteilt wurde, dass man mit dem EWR im Gespräch sei, dieses jedoch aufgrund der Fusion noch Zeit benötige. Am vergangenen Montag, also 20 Monate nach Antragstellung, bzw. 9 Monate nach der letzten Erinnerung, legte die Verwaltung nun endlich einen Beschluss für die Umsetzung der Maßnahmen vor. 

Nun soll in den nächsten Wochen an einigen Stellen nachgebessert werden. Hierzu zählen die Ergänzung der Straßenbeleuchtung in der Ruprechtstraße, die Montage von „Eckauslegern“ in der Atzel, Löwen- und Neugasse, sowie einer weiteren Leuchte am Schillerplatz/ Ecke Hellgasse.  Weiterlesen

Hoffnung für Baubetriebshof


Hoffnung für Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofs
Bedingungen könnten sich durch Umzug deutlich bessern

Bei einem Besuch des Baubetriebshofs im November 2019 machte sich die SPD-Fraktion ein Bild von der Situation vor Ort und es war schnell klar, dass die Bedingungen – insbesondere was die Sozial- und Büroräume für die Angestellten betrifft – längst nicht mehr zeitgemäß sind. 

Aus diesem Grund hatte die SPD-Fraktionsvorsitzende Stephanie Jung bereits in ihrer diesjährigen Haushaltsrede auf die desolaten Bedingungen hingewiesen und deutlich gemacht, dass man „auch hier nicht länger die Augen vor den Tatsachen verschließen können und im Rahmen des von uns beantragten Projektes „Soziale Stadt Ost“ auch der Bauhof in die weiteren Planungen mit einbezogen werden muss“. (Zitat aus der Haushaltsrede). 

Die SPD-Fraktion machte damals den Vorschlag, für den Bauhof mittelfristig an einer anderen Stelle ein neues Zuhause zu suchen und das gesamte Gelände zusammen mit dem des Alten Schlachthofs einer anderen Nutzung zuzuführen. 

Im Rahmen der Vorstellung der Prioritätenliste in der Stadtratssitzung am vergangenen Montag zeichnete sich nun ab, dass für die Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofs Grund zur Hoffnung auf bessere Voraussetzungen besteht. „Dies unterstützen wir selbstverständlich, denn die engagierten Mitarbeiter unseres Baubetriebshofs brauchen dringend zeitgemäße Räumlichkeiten, schließlich sind sie auch bei Wind und Wetter für unsere Stadt aktiv“, so Jung. 

An einer anderen Stelle in der Stadt besteht demnach womöglich die Chance eine neue Fläche samt Aufbauten zu übernehmen, eventuell sogar im Tausch mit dem Gelände in der Gartenstraße. 

Als SPD-Fraktion werden wir uns dafür einsetzen, im Rahmen des Projekts „Soziale Stadt“ die künftige Nutzung der seitherigen Fläche genau abzuwägen.