Kinderbetreuung in den Ferien weiter ausbauen

SPD-Kreistagsfraktion will Eltern entlasten

Für viele berufstätige Eltern stellt sich regelmäßig die Frage, wie sie eine Betreuung ihrer Kinder in den Ferienzeiten sicherstellen können. Die SPD-Kreistagsfraktion hat vor diesem Hintergrund eine Anfrage an die Kreisverwaltung auf den Weg gebracht, um die verschiedenen existierenden Angebote für Ferienbetreuungen zu ermitteln sowie die Möglichkeiten einer zukünftigen Vernetzung, Optimierung und gegebenenfalls Ausweitung zu prüfen. „Im rheinland-pfälzischen Koalitionsvertrag haben SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen vereinbart, mittel- bis langfristig Eltern insbesondere in den langen Schulferien im Sommer eine Betreuungsgarantie zu gewähren“, teilte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag und Landtagsabgeordnete Heiko Sippel mit. Es gelte deshalb, die Ausbau- und Fördermöglichkeiten für eine bedarfsgerechte Ferienbetreuung im Landkreis Alzey-Worms zu prüfen und dann auch umzusetzen, um eine bestmögliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten.
Bisher sei es in erster Linie die Aufgabe der Kommunen, über deren Jugendämter ein möglichst bedarfsgerechtes Angebot der Ferienbetreuung zur Verfügung stellen, sagt Sippel. Darüber hinaus würden von einzelnen Unternehmen oder Verwaltungen regelmäßig eigene Ferienprogramme für die Kinder der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durchgeführt. Die SPD schlage vor, solche Vorzeigeprojekte publik zu machen und zur Nachahmung anzuregen. Aber auch von weiteren öffentlichen Einrichtungen, privaten Initiativen, Vereinen, Einzelpersonen und weiteren Trägern werden in den Ferien unterschiedliche Programme angeboten. „Schön wäre eine Art Ferienkalender, der die vielfältigen Angebote auflistet und für Interessierte zugänglich macht“, so Sippel, die SPD werde nach der Beantwortung der Anfrage im Kreistag weiter am Thema dran bleiben.

SPD fordert sichere Querung der Karl-Heinz-Kipp-Straße

Auch die heutige Ausschusssitzung für Bürgerdienste hat gezeigt, dass die Querung des Selztalradwegs in der Senke der Karl-Heinz-Kipp-Straße sehr gefährlich bleibt.
Die dort gemessenen Geschwindigkeiten der passierenden Fahrzeuge sind häufig weiterhin deutlich höher als erlaubt. Nach der vorliegenden Statistik ist jedes vierte Fahrzeug zu schnell, teilweise werden Geschwindigkeiten von 60 bis 70 km/h erreicht.
Insbesondere besteht auch Gefahr durch den starken Schwerlastverkehr im Industriegebiet. Lastkraftwagen haben einen längeren Bremsweg bei überhöhter Geschwindigkeit und gefährden so zusätzlich kreuzende Fahrradfahrer und Spaziergänger.
Die SPD-Stadtratsfraktion setzt sich daher für eine sichere Querung des Selztalradwegs ein und ist auf das Ergebnis der Prüfung der Errichtung einer Bedarfsampel gespannt.

Gibt es auch in Zukunft genügend Plätze in den Alzeyer Grundschulen?

SPD fragt im Stadtrat nach

Die SPD-Stadtratsfraktion Alzey hat eine Anfrage zum künftigen Platzbedarf in den Grundschulen gestellt, die im Stadtrat beantwortet werden soll. „Zuletzt wurden wir von den neuen Bedarfsberechnungen bezüglich der in Alzey erforderlichen Kindertagesstättenplätzen sehr überrascht“, stellt Fraktionsvorsitzende Stephanie Kramer fest, „im Eiltempo musste deshalb die möglichst kurzfristige Schaffung von mindestens acht neuen Gruppen beschlossen werden. Um in einigen Jahren nicht ähnlich überrascht zu werden und möglichst frühzeitig reagieren zu können, haben wir bezüglich der Schülerzahlen an den Grundschulen und deren Entwicklung in den kommenden Jahren mehrere Fragen an die Verwaltung gerichtet.“

Möglicherweise sei die Deckung des Bedarfs im Bereich der Kindertagesstätten nur der erste Schritt, denn die Kinder, die heute in den Kindergarten gehen, werden in einigen Jahren auch schulpflichtig. „Spätestens dann muss es uns auch gelingen, für diese Kinder ausreichend Plätze in den Grundschulen zur Verfügung zu stellen.“, so die SPD-Stadträtin.

Ob die Sicherstellung des Schulanspruchs in den vorhandenen Räumlichkeiten der Grundschulen möglich ist, das will die SPD durch die Beantwortung ihrer an den Bürgermeister gerichteten Anfrage beantwortet wissen. „Es könnte ja sein, dass wir uns nach Vorlage der Prognose mit einem Anbau oder gar dem Neubau einer Grundschule zu beschäftigen haben. Für diesen Fall müssen wir uns aber bereits heute Gedanken machen, um dann nicht wieder völlig überrascht in Aktionismus verfallen zu müssen“ so Kramer.

Neben den aktuellen Schülerzahlen und deren Entwicklung in den kommenden Jahren möchte die SPD wissen, ob die Räumlichkeiten voraussichtlich ausreichen werden, in welchem Gebiet der Stadt ein möglicher Mehrbedarf entstehen könnte und ob es seitens der Verwaltung bereits Ideen gibt, wie diesem begegnet werden soll. Die Bedarfszahlen des Kreisjugendamtes und der Schulentwicklungsplanung des Kreises sollen in die Beantwortung mit einfließen.

Weil wir Freunde sind!

Seit fast vier Jahrzehnten besteht die Freundschaft zwischen der SPÖ im burgenländischen Neutal und der SPD in Alzey. Viele freundschaftliche Begegnungen fanden statt. Der Meinungs- und Erfahrungsaustausch wird gepflegt und der europäische Gedanken gelebt.

Aus Anlass des 90. Geburtstages unseres Ehrenvorsitzenden Kurt Neumann ließen es sich 14 Freundinnen und Freunde aus Neutal nicht nehmen, die fast 900 km nach Alzey zu reisen, um den Jubilar zu feiern und die Freundschaft zu festigen.

 

Mit der Unterzeichnung einer Freundschaftsurkunde im Beisein von Ministerpräsident a.D. Kurt Beck wurde die gute Partnerschaft in der Hoffnung besiegelt, dass auch die nächsten Generationen an dem guten Miteinander festhalten.

Die neue SPÖ-Ortsvorsitzende in Neutal, Birgit Grafl, stellte die Urkunde im Rahmen einer Jahreshauptversammlung mit rund 150 Mitgliedern im Beisein des österreichischen Bundesministers Hans-Peter Doskozil vor, worüber wir uns sehr freuen.

Auf die Freundschaft und noch viele schöne Begegnungen in Neutal und Alzey!